Besuch aus Südafrika im Golfpark – ein Text von Lothar Grün

Die Besuchsankündigung kam per Mail,  „über Nacht“, für das Management-Team völlig überraschend. Unser Clubmitglied Lothar Grün mailte uns kurz vor Mitternacht, dass sich bei dem Freundschaftstreffen von internationalen, rotarischen Gästen im Rotary Club München-Land ein spontaner Besuchswunsch unserer Golfpark Anlage München Aschheim ergeben hat.

Hintergrund war, dass das frühere Aschheimer Gemeinderatsmitglied Herr Eberhardt, der seit Jahren in Südafrika in der Region East London am Indischen Ozean lebt, einer Gruppe von sechs südafrikanischen Rotary-Freunden, Eindrücke aus seiner „alten Heimat“ vermitteln wollte. Das anspruchsvolle Programm beinhaltete neben Firmenpräsentationen natürlich auch den obligatorischen Wiesn-Besuch. Die Erzählungen von Lothar Grün über die Entwicklung „von der Kiesgrube zur Golfpark Anlage“  führte zu dem verständlichen Wunsch, das nicht wieder zu erkennende Kiesgrubengelände zu besichtigen.

Nachdem nur ein sehr knappes Zeitfenster verfügbar war, traf man sich spontan schon um ca. 9.45 Uhr im Clubhaus. Ohne große Überredungskünste gelang es mit dem Golfpark Mitarbeiter Vincent Weinzettel, ein kleines „WELCOME to GPMA“ zu organisieren. Mit Unterstützung von Turnierorganisator und Südafrika-Insider Uwe Swoboda und Fotograf Herbert Wirtz war dann alles in „trockenen Tüchern. Es folgte eine kleine Begrüßung im Clubhaus. Die Gäste übernahmen Elektrocars und wurden über Spielbahnen, vorbei  an der gepflegten Berg- und Seen-Landschaft geführt. Kleine Wäldchen, mächtige Bäume, herbstlich gefärbte Grenzhänge, ein Sammelbecken, wo sich Flora und Fauna prächtig entwickelt haben. Die Gäste, denen gutgepflegte Golfplätze in ihrem Heimatland sehr vertraut sind, waren von dem Platzdesign auf der durch die Stadtnähe bedingten vergleichsweise kleinen Fläche beeindruckt. Aschheimer Ureinwohner hätten bestimmt Orientierungsprobleme!

Im Rückblick wurde daran erinnert, dass vor knapp 25 Jahren an gleicher Stelle statt der Golfparkanlage eine Müllverbrennungs-Anlage geplant war. Es hat sich ausgezahlt viel Geld von privaten Gesellschaftern „in die Hand“ zu nehmen, um diesen Golfpark Jahr für Jahr zu verbessern und zu verschönern. Die über 1.200 Mitglieder belegen, dass Golf sich inzwischen zum Breitensport entwickelt und damit keineswegs nur etwas für „Großkopferte” und Rentner ist. Über 25 % der Mitglieder sind Kinder und Jugendliche! So wurde der Golfpark München Aschheim mittlerweile mehrfach für seine hervorragende Jugendarbeit ausgezeichnet. Im Winter wird für Ski-Langläufer gespurt, so entsteht eine völlig andere Art der Erlebniswelt.   

Bei Kaffee und Kuchen wurden die Hintergründe der Entstehung, die Wertschöpfung der Golf-Erlebniswelt, unterschiedliche Kulturen und Gemeinsamkeiten lebhaft diskutiert.  Eine intensive und erlebnisreiche Begegnung in fröhlicher Atmosphäre ging zu Ende. Sprachbarrieren gab es nicht.

Tief beeindruckt bedankte sich Herr Eberhardt herzlich für unsere spontane Gastfreundschaft und versichert, dass er „sein Aschheim“ mit der Golfparkanlage in bester Erinnerung behalten wird.