Inklusion

 

Motivation. Kraft und Energie

„Dieser Sport leistet vor allem einen unschätzbaren Beitrag dafür, dass Behinderung als ein Teil der Vielfalt menschlichen Lebens wahrgenommen wird. Er hilft Menschen mit Behinderung, Vertrauen in die eigenen Stärken zu gewinnen, stärkt die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung, gibt ihnen Motivation, Kraft und Energie und fördert das Gefühl von Zugehörigkeit und gleichberechtigter Teilhabe.


Sozialministerin Emilia Müller in ihrer Gruß-Botschaft
zu den  Int. Bayerischen Meisterschaften für
Golfer/innen mit Behinderungen im August 2014.

Besser gehts nicht

„Golf ist nicht nur ein wunderschöner Sport sondern für uns Rollis die beste Therapie. Ständige Konzentration, bis zu 100 mal aufrichten mit dem Powergolfer pro Runde bringt den Kreislauf in Schwung und belastet die Knochen. Inklusion wird beim Golfspiel selbstverständlich , denn alle spielen unter den gleichen Regeln. Besser geht’s nicht.“

Christian Nachtwey (m.), Mitbegründer des Behinderten Golf Clubs Deutschland e.V.(BCS) am 26.12.2014 auf Facebook

Kinder als Vorbild

In der Kommunikation mit körperlich behinderten Menschen gibt es so etwas wie die uns Golfern nicht ganz unbekannte Etikette. Auf der Internet-Plattform
http://www.rehascout.de/politisch-korrekter-umgang-mit-behinderten-32067/finden Sie dazu einige Anregungen und  Empfehlungen. Hier das Wichtigste in Kürze:
„Nehmen Sie sich Kinder als Vorbild. Kinder handeln ohne Vorurteile, sind neugierig und fragen einfach und unverblümt. Zusammen mit Achtsamkeit und Respekt dem Menschen gegenüber haben Sie gute Chancen einen gesellschaftlich und politisch korrekten Umgang mit Menschen mit Behinderungen zu erreichen.“