Selbst Petrus spielte mit...

v.l.n.r.: Simon Arnold, Jochen Hornig, Heinz Wernitznig

Das 1. deutsche GGG-Turnier unter dem Motto „Back to life“ war im Golfpark München Aschheim ein voller Erfolg!

 

Text und Foto: Conny Konzack

 

Genesen, geimpft und getestet – das waren über 60 Teilnehmer beim ersten deutschen Golfturnier für diese gesegnete „GGG-Gruppe“ im schmucken Golfpark München Aschheim. Die Idee des neuen Sport- und Marketingleiters Simon Arnold zusammen mit Geschäftsführer Jochen Hornig schlug voll ein – und selbst Petrus spielte „einstellig“ mit! Zwar mit viel Wind, aber noch mehr Sonne. Das „Nachspiel“ auf der bekannt-beliebten Aschheimer Sonnenterrasse dauerte (erstmals in diesem Jahr!) inklusive Siegerehrung länger als das ganze Turnier….ein gutes Omen für die Saison?

 

Jedenfalls war der Tenor bei Spielern aller Leistungs- und Altersklassen, den Organisatoren und vor allem bei „Green’s“-Wirt Heinz Wernitznig überaus positiv. Ihm und seinem Service-Team galt das Turnier in erster Linie wirtschaftlich (mit 80 Euro Startgeld)  – und der wortkarge Kärntner („I koch lieber…!“) und seine Bedienungs-Beauties waren alle ganz gerührt: „Insgesamt sieben Monate mussten wir geschlossen bleiben, wie viele Kollegen in allen Clubs hoffen wir nun auf einen guten Golf-Sommer!“  Der Erfolgswirt revanchierte sich für die Solidaritätsgeste der Aschheimer Golfer bei allen Teilnehmern mit einem exzellentem, asiatisch-bayrischen Menü und Gratis-Drinks…

 

Gewinner waren alle, Sieger gab’s auch. Brutto-Bester Sven Weller lobte vor allem das Aschheimer Greenkeeper-Team um Günter Mayer, der selbst (mit 22 Bruttopunkten!) mitspielte: „Nach den miesen Witterungsbedingungen der letzten Zeit präsentierte sich der Platz prächtig!“ Und Clubmeisterin Hildegard Randacher freute sich: „Endlich mal wieder ein Turnier und endlich mal wieder Essen und Feiern auf der Terrasse! Das ging uns schon allen arg ab.“

 

Organisator Simon Arnold: „Das Experiment, erstmals Vierer-Flights auf 18-Loch zu schicken, ging voll auf. Aber am meisten hat mich beeindruckt, wie brav jeder Teilnehmer – wie vorgegeben – vorher seine Bescheinigung präsentierte, die ihn in puncto Corona als „clean“ auswies!“